2-CD-Set «Spotlight on John Williams»

City Light Symphony Orchestra
Valentine Michaud · Altsaxofon
Reinhold Friedrich · Trompete
Paul Meyer · Klarinette

Kevin Griffiths · Dirigent

Das 2018 in Luzern gegründete City Light Symphony Orchestra präsentiert mit dem 100-minütigen Programm «Spotlight on John Williams» sein Debüt-Album. Hierfür gelang es Produzent Pirmin Zängerle, herausragende Solisten wie Valentine Michaud, Reinhold Friedrich und Paul Meyer zu gewinnen. Zusammen mit dem 90-köpfigen City Light Symphony Orchestra und dem aufstrebenden Dirigenten Kevin Griffiths nahmen sie im September 2020 im Konzertsaal des KKL Luzern eine Auswahl meisterhafter Filmmusik von Hollywood-Ikone John Williams auf – wobei der Fokus bewusst auf dessen grosse stilistische Vielfalt gelegt wurde.

Am 9. April 2021 erschien das Album schweizweit digital und als 2-CD-Set bei Prospero Classical, gefolgt vom internationalen Release im Mai 2021.

Aufnahme-Sessions im KKL-Konzertsaal mit seiner Weltklasse-Akustik

Für Dirigent Kevin Griffiths markierten die Aufnahmen zu diesem Album „einen der einschneidendsten Anlässe in der jungen Geschichte“ des City Light Symphony Orchestra. Während zehn Tagen habe er nach sieben Monaten Lockdown-Pause mit den wiedervereinigten Musikerinnen und Musikern intensiver gearbeitet als je zuvor. Das Ergebnis ist das Album «Spotlight on John Williams» – ein Wunschprojekt des Orchesters und seines Managers Pirmin Zängerle. Er sah in der corona-bedingt konzertfreien Zeit die Möglichkeit, für dieses Projekt sogleich mehrere prominente Solisten engagieren zu können. Zudem konnte der Konzertsaal des KKL Luzern mit seiner herausragenden Akustik für mehrtägige Aufnahmen genutzt werden. Zängerle: «Dass die Terminkalender der Musiker nicht voll waren, hat sicher geholfen, so zahlreich namhafte Solisten wie Valentine Michaud, Reinhold Friedrich und Paul Meyer zu engagieren. Niemand wünscht sich sehnlicher das Live-Publikum zurück als diese Musikerinnen und Musiker, Musikaufnahmen boten indes eine willkommene Möglichkeit, eine Produktion auf höchstem professionellem Niveau zu realisieren.»

>> Album auf Spotify hören
>> Album hier bestellen (physisch und digital)
>> CD Booklet (PDF in English)

Tracklist

Film Music Masterpieces for Orchestra
1) The Cowboys | Overture
2) Indiana Jones and the Temple of Doom | End Credits
3) Jurassic Park | Theme
4) Hook | The Flight to Neverland
5) Harry Potter and the Chamber of Secrets | The Chamber of Secrets
6) Harry Potter and the Chamber of Secrets | Fawkes the Phoenix
7) Harry Potter and the Prisoner of Azkaban | Witches, Wands and Wizards
8) The Adventures of Tintin: The Secret of the Unicorn | The Duel
9) Superman | Superman March
10-13) Star Wars: Episode VII – The Force Awakens | Suite for Orchestra

Film Music Masterpieces for Orchestra and Soloists
14) JFK | Theme from J.F.K.
Reinhold Friedrich · Trumpet
15-17) Catch Me If You Can | Escapades – For Alto Saxophone and Orchestra
Valentine Michaud · Alto Saxophone
Co-Soloists: Fabian Ziegler · Vibraphone; Diego Caruso · Double Bass

18) Born on the Fourth of July | Main Theme
Reinhold Friedrich · Trumpet
19) The Terminal | Viktor’s Tale – For Solo Clarinet and Orchestra
Paul Meyer · Clarinet
Co-Soloist: Laurent Derache · Accordion
20) The Adventures of Tintin: The Secret of the Unicorn | Opening Credits
21) Harry Potter and the Sorcerer’s Stone | Nimbus 2000 – For Woodwind Choir

Pressestimmen

„Vertreten ist dieser Zug ins Grosse zwar auch, namentlich in der ersten der beiden CDs, die Orchestersoundtracks versammelt und unter anderem mit den insistierenden Rhythmen und dem Trompetenglanz aus «Superman», aber auch mit der sakralen Feierlichkeit von «Jurassic Park» vertreten ist. Aber selbst da zeichnen sich die Aufnahmen durch eine Transparenz aus, die Details schärft und die konzertante Vielschichtigkeit dieser Musik verdeutlicht. Hinzu kommen vorzügliche Registerleistungen – die Süsse der Violinen, die Virtuosität des Blechs, eindringliche Soli der Holzbläser. Mit alledem ist diese Doppel-CD eine eindrückliche Visitenkarte für das Orchester. […]
[Reinhold] Friedrich steuert in den schwebenden Melodien aus «JFK» oder «Born On The Fourth Of July» mit warmem Ton jene berückende Mischung von Melancholie und Glanz bei, wie ihn nur die Trompete kennt.
Ein absolutes Highlight sind die musikalischen Nachtschattengewächse, die Valentine Michaud aus den «Escapades» für Altsaxofon und Orchester (aus «Catch Me If You Can») zaubert. Da windet sich ihr Saxofon flüchtig durch gläsern-coole Jazzklänge des Orchesters und findet im Mittelsatz zu hypnotischen Wirkungen, zauberhaft eingebunden in das Vibrafon von Fabian Ziegler. Und wenn der Klarinettist Paul Meyer in «The Terminal» sein Instrument in Klezmermanier weich flüstern und spitz jubilieren lässt, verbreitert sich die Stilpalette ins Folkloristische.″
Luzerner Zeitung, Urs Mattenberger
>> ganzer Artikel lesen


„Et il s’agit d’une bonne porte d’entrée dans l’univers de John Williams car l’interprétation est tout simplement excellente. S’il existe de très nombreuses compilations John Williams sur le marché, qui remontent pour les plus anciennes aux années 1970, peu reproduisent aussi bien la dynamique orchestrale et les nuances des bandes originales de films. L’orchestre lucernois rivalise avec les enregistrements prestigieux du London Symphony Orchestra ou du Boston Pops, pour ne citer que les ensembles qui ont le plus souvent interprété les musiques de Williams. Le City Light Symphony maîtrise à la perfection des partitions souvent exigeantes, et aucune nuance n’est perdue en chemin grâce à l’acoustique parfaite du KKL de Lucerne.″
RTS Espace 2, Pascal Knoerr
>> ganze Sendung hören (vom 15. April 2021)
>> ganzer Artikel lesen (vom 24. April 2021)


„The performance is tight and vigorous, the spectrum of sonorities they bring out is sparkling, full of colours and nuances, but always focused and sharp at the same time. […] Strings are both fluid and energetic, brass are brilliant but never overwhelming, woodwinds always in perfect tune with the group, percussions hit the mark with impeccable timing. […] Overall, «Spotlight on John Williams» can be defined as a labour of love from all the people involved in the recording.″
The Legacy of John Williams, Maurizio Caschetto
>> ganzer Artikel lesen (inkl. 64-minütiges Audiointerview mit Kevin Griffiths)


„In summation, the enthusiasm and love for the music is on full display here. The orchestra and conductor Kevin Griffiths are a winning team and I should state that Royal Academy trained Griffiths is spot on with tempo and there is much energy from him throughout.″
FilmScoreMonthly.com, Tim Burden
>> ganzer Artikel lesen


„Spotlight on John Williams is a very impressive and confident debut album from the City Light Symphony Orchestra and a lovingly produced and performed tribute to one of the masters of film music. […] The performances captured at KKL Luzern Concert Hall are of high caliber throughout with excellent contributions from the soloists, and conductor Kevin Griffiths and the orchestra show affinity for John Williams’ music. […] As far as musical celebrations of John Williams, the man, his art and his music go, this album is certainly a winner and hopefully we will hear more recordings from the City Light Symphony Orchestra soon. Warmly recommended.″
JOHN WILLIAMS Fan Network – JWFAN, Mikko Ojala
>> ganzer Artikel lesen


„John Williamsʼ Musik erfährt auf diesem Doppelalbum, umrahmt von einem edlen Booklet, eine besondere Ehrung – durch eine musikalisch bestens dargebotene Interpretation vieler bekannter Filmmusiken in klanglich perfekt produzierten Neueinspielungen unter Mitwirkungen renommierter Solisten. Der Trompeter Reinhold Friedrich, der Klarinettist Paul Meyer und die Saxofonistin Valentine Michaud geben bestimmten charakteristischen Themen aus Williamsʼ Filmwelt mit ihrer Virtuosität den
besonderen Reiz.″
Rondo


„Freilich reichen zwei CD’s längst nicht aus, um auch nur die wichtigsten Filmthemen von Williams zu Gehör zu bringen. Hier ist aber eine besonders interessante Mischung aus bekannten und weniger bekannten Themen gelungen [….].
Das Orchester unter souveränen Leitung von Kevin Griffiths und hervorragende Solisten tragen wesentlich zum starken Eindruck bei, den diese auch klangtechnisch makellose CD hinterlässt.″
Pizzicato, Remy Franck
>> ganzer Artikel lesen


„Un doppio CD davvero sorprendente per intensità delle performance e qualità dell’incisione. […] Altra nota positiva di questo doppio album sono le ricche note del libretto e dei disegni nuovi raffiguranti una fetta delle colonne sonore dei film qui rieseguite. Un acquisto parecchio consigliato.″
ColonneSonore.net, Massimo Privitera
>> ganzer Artikel lesen


„This is a well-conceived and well-performed set. I love having all these different recordings of familiar themes, and the City Light Symphony gives a very polished reading of them in a very impressive recording. Basil Böhni’s liner notes are far more incisive than this sort of album usually gets. […] In terms of Williams compilations, I’d put it up there with the excellent Keith Lockhart one from 2017 – and fans of the composer will surely love delving into these new takes on the familiar music. How wonderful it would be to hear this orchestra’s spotlights on other great film composers.″
Movie-Wave.net, James Southall
>> ganzer Artikel lesen


„[D]as Programm der Doppel-CD ist abwechslungsreich gestaltet, kurzweilig und vor allem agieren die Musiker und Solisten des City Light Symphony Orchestra bestechend, aufgenommen während mehrere Tage im KKL Luzern.″
FilmMusicJournal.ch, Philippe Blumenthal
>> ganzer Artikel lesen

Konzert-Kalender

Previous Next