City Light Symphony Orchestra

Wenn sich das Licht im Konzertsaal abmildert, setzen die Musikerinnen und Musiker des City Light Symphony Orchestra zum leuchtenden Spiel an. Sonores Blech, virtuoses Flötenspiel, warme Holzbläser, schwelgerische Streicher und knackige Perkussion lassen Klangfarben erstrahlen, setzen emotionale Akzente und zaubern magische Musikmomente in den Raum – romantisch, verspielt und temporeich.

Der Fokus der Konzertserie City Light Concerts und damit des City Light Symphony Orchestra liegt auf der Live-Darbietung von Filmmusik – taktgenau gespielt zum Film auf der Grossleinwand oder in Highlight-Auszügen im Rahmen von Themenkonzerten. Damit kommt der Filmmusik im Konzertsaal eine Präsenz zu, die ihre stilistische Vielfalt und emotionale Wucht substanziell hervorstreicht und den Film in neuer Intensität erleben lässt. Dabei reicht das Repertoire von weltberühmten Filmmusiken gefeierter Klassiker bis hin zu mitreissenden, stimmungsvollen Partituren komponiert für die Hollywood-Blockbuster von heute.


Das City Light Symphony Orchestra wurde im Zuge der Lancierung des Labels City Light Concerts im Herbst 2018 gegründet. Es ist ein in Luzern beheimatetes Projektorchester, das sich entsprechend der benötigten Besetzung der jeweiligen Konzertprojekte in flexibler Grösse präsentieren kann – von vollbesetztem oder gar erweitertem Sinfonieorchester bis hin zu Kleinformationen. Dabei engagieren sich professionelle Musikerinnen und Musiker aus der Schweiz und dem nahen Ausland, die jeweiligen Kompositionen in perfektem Zusammenspiel den Zuhörerinnen und Zuhörern zu präsentieren. Die musikalische Leitung kommt projektbezogen international angesehenen Dirigenten mit vielfältiger, mehrjähriger Erfahrung im Umgang mit konzertanten Filmmusik-Produktionen zu – u.a. Ernst van Tiel, Kevin Griffiths, Christian Schumann, Thiago Tiberio und Anthony Gabriele.

Mit der Konzertsaison 2018/19 setzt das City Light Symphony Orchestra zu seinem Auftakt an. Mit den Weltpremieren von «The Hunger Games» – in Concert und «How to Train Your Dragon» – in Concert im Herbst 2018 konnte es sogleich während den ersten Monaten mit fulminantem Tutti aus den Federn der preisgekrönten Komponisten James Newton Howard und John Powell aufspielen. Es folgten vielbeachtete Live-Aufführungen von Filmen wie «The Age of Innocence», «Love Actually», «Casino Royale» sowie die Schweizer Premiere von Disney’s opulenter Live-Action Verfilmung von «Beauty and the Beast».

„Den Rausch und den Sog der Drehungen steigert die Musik von Alan Menken, wobei das City Light Symphony Orchestra unter der Leitung von Anthony Gabriele den Sound immer wieder zu Raserei und ins Ekstatische steigert. […] Auf der anderen Seite aber bietet die Partitur ausgesprochen kammermusikalische Feinheiten. […] Dass man all das so lebendig hören kann, zeigt, auf welch hohem Niveau an diesem Abend musiziert wird.“

Luzerner Zeitung, anlässlich von Disney’s «Beauty and the Beast» vom 2. Februar 2019

„Die feine Musik von Elmer Bernstein nimmt – wieder ausgezeichnet gespielt vom City Light Orchestra – die Kälte, das Understatement des Films gekonnt auf, lässt aber in den Opern- und Essszenen auch der Üppigkeit ihren Raum.“

Luzerner Zeitung, anlässlich der Live-Weltpremiere von «The Age of Innocence» vom 8. Dezember 2018

„Das Orchester spielt die vielen leisen Stellen ausgezeichnet. […] Die keltische Fidel, das Zymbal, eine Art Hackbrett, die Gitarre, aber auch die Flöten oder Klarinetten zeichnen hervorragend die thematischen Einwürfe. […] Es ist ein hervorragender Filmabend. Das Publikum dankt mit Standing Ovations.“

Luzerner Zeitung, anlässlich der Live-Weltpremiere von «The Hunger Games» vom 13. Oktober 2018